Passiflora actinia Hook.



Subgenus: Passiflora
Supersektion: Stipulata
Sektion: Granadillastrum

Herkunft: Brasilien
Mindesttemperatur: +7°C
Blütengröße: Ø9cm



Die Art ist relativ pflegeleicht und stellt keine all zu großen Ansprüche. Sie wächst relativ schnell zu einer großen Pflanze heran, wenn man ihr ein geräumiges Pflanzgefäß bietet. P. actinia mag es nicht, wenn die Wurzeln an die Ränder des Topfes wachsen müssen. Ihr hübsches Laub ist rund und ungelappt. Es wird bis zu 11cm lang und ist grün-gräulich. Bei optimaler Kultur werden die Blätter relativ steif und fest.

Die weißen Blüten erreichen einen Durchmesser von 9cm, wobei die Blütenblätter in der Draufsicht vom großen Strahlenkranz verdeckt werden. Dieser ist violett, purpur-rötlich und weiß gebändert und glockenförmig. Die Früchte sind relativ klein und werden bei Reife gelb-orange. Ihr Fruchtfleisch ist recht schmackhaft.

P. actinia ist trotz aller Eigenschaften eher keine Anfängerpflanze, da sie als Kurztagspflanze im Winter blüht. Ihre Hauptblütezeit fällt meist auf Februar/März und sie muss dann schon entsprechend temperiert bei >15°C  und hell überwintert werden, um zur Blüte zu kommen. Bei mir hat sie im beheizten Pflanzzelt auf dem Westbalkon bei konstant 5°C im Februar Blüten angesetzt, die aber aufgrund der schlechten Bedingungen im Zelt alle nicht ausgebildet wurden. In einem ungeheizten Zimmer mit Südfenster hat sie in den Anfangsjahren meiner Passi-Sammelleidenschaft reichlich geblüht.

Ältere Exemplare vertragen leichten Frost. In England kann sie in sehr milden Lagen sogar ausgepflanzt kultiviert werden und hat dort bis -8°C überstanden. Dies gilt aber nur für mehrjährige große und gesunde Pflanzen.